Die Neue Nationalgalerie Berlin stellt den Bauhausstil vor

Das Gebäude der neuen Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie ist ein Dauerausstellungsbereich der Nationalgalerie Berlin, die zum Kunstforum Berlin gehört. Sie präsentiert Kunst aus dem 20. Jahrhundert. Der Bauhausstil hat die Kunst dieses Jahrhunderts stark beeinflusst. Aus diesem Grund bildet die Bauhauskunst eines der Ausstellungsschwerpunkte der Neuen Nationalgalerie.

Die Architektur der Neuen Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie wurde 1968 eröffnet. Dieser Museumsbereich befindet sich in einem eigenen Gebäude auf dem Gelände des Kunstforums Berlin. Der Bauhausstil ist eine der einflussreichsten Kunstrichtungen des 20. Jahrhunderts und hat auch die Architektur maßgeblich bestimmt. Aus diesem Grund ist das Gebäude der Neuen Nationalgalerie im Bauhausstil gestaltet. Die Architektur der Neuen Nationalgalerie wurde von Mies van der Rohe entworfen. Er gilt als einer der bedeutendsten Architekten der Moderne. Auf der offiziellen Homepage des Vereins Mies van der Rohe-Haus Aachen finden Sie Informationen zu weiteren Werken, die Mies van der Rohe entwarf. Ein Jahr nach der Eröffnung der Nationalgalerie starb Mies.

Ausstellungsstücke der Neuen Nationalgalerie

Die Neue Nationalgalerie stellt europäische Kunstrichtungen des 20. Jahrhunderts vor. Die Ausstellungsschwerpunkte sind Expressionismus, Dada, Neue Sachlichkeit, Surrealismus und die Bauhaus-Kunst. In der Bauhaus-Sammlung werden unter anderem Werke von bedeutenden Lehrern des Bauhauses gezeigt, wie beispielsweise von Paul Klee, Wassily Kandinsky und Lyonel Feininger. Auf der Homepage der Staatlichen Museen zu Berlin können Sie sich über weitere Ausstellungsaspekte der neuen Nationalgalerie informieren. Dort können Sie auch die Öffnungszeiten, Preise und Adresse des Museums erfahren.

Bild: Manfred Brückels CC-BY-SA 3.0