Anleitung zum Filzen

Filzen ist nicht schwer, wenn man weiß, wie es gemacht wird. Es gibt zwei verschiedene Techniken, die Sie nutzen können, um Filzwolle zu bearbeiten. Lesen Sie im Folgenden, wann Sie welches Verfahren anwenden und wie der Filzvorgang abläuft.

Filzen von Hand

In der Regel ist Filzen eine manuelle Arbeit. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Filzen per Hand wie folgt abläuft. Filzwolle wird durchnässt und mit Hilfe von Kernseife und unter Reibung zum Verfilzen gebracht. Zum Abschluss wäscht man den Filz aus und lässt ihn trocknen. Unter Filzexperten sind viele Techniken bekannt. Je nachdem, welches Objekt gefertigt werden soll, unterscheidet sich der Grundprozess ein wenig. Beim flächigen Filzen, dass sich zur Herstellung von Teppichen und Schals eignet, wird die Wolle flächig ausgelegt und mit Seifenlauge bespritzt. Zunächst wird die Wolle durch sanfte Kreisbewegungen angefilzt, danach zum Walken in eine Bambusmatte gerollt. Beim sogenannten Formfilzen muss zunächst ein Kern geschaffen werden, der die Form des zukünftigen Objekts bestimmt. So stellen Sie zum Beispiel Figuren her.

Filzen in der Waschmaschine

In der Waschmaschine können Sie vor allem größere Textilien aus Wolle verfilzen. Der Aufwand einen Hut oder eine Tasche in mühevoller Kleinarbeit per Hand zu verfilzen, wird Ihnen so erspart. Meist werden größere Kleidungsstücke, wie zum Beispiel Hausschuhe oder Ponchos aus Wolle, die zum Filzen geeignet ist, gestrickt. Anschließend gibt man sie bei 40°- 60°C in die Waschmaschine, um den Filzvorgang einzuleiten. Damit sich Flusen nicht in der gesamten Wäschetrommel ausbreiten, gibt man die Kleider in einen Wäschesack. Damit die Wolle verfilzt, muss Reibung während des Waschgangs erzeigt werden. Deshalb sollten auch andere Textilien mit gewaschen werden.

Bild: Ina Mitschke pixelio.de