Ist Filz für Menschen mit einer Hausstauballergie schädlich?

Die Hausstauballergie kann sich durch Niesanfälle, Juckreiz und Husten bemerkbar machen. Solch eine Allergie ist zwar keine lebensbedrohliche Krankheit, doch im alltäglichen Leben kann Sie sehr nervig sein. Mit einigen Tricks können die Auslöser der Hausstauballergie aber vermieden werden. Dazu muss der Betroffene die auslösenden Faktoren einer Hausstauballergie jedoch erkennen. Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Frage, ob Filz eine Hausstauballergie verstärken kann.

Kann Filz eine Hausstauballergie auslösen?

Eine Hausstauballergie ist eine Sensibilisierung gegenüber dem Kot von Hausstaubmilben. Um eine allergische Reaktion zu vermeiden, sollten Sie die Anzahl von Milben in Ihrem Haushalt so gering wie möglich halten. Wie der Name schon verrät ernähren sich Hausstaubmilben von Staub. Aus diesem Grund sollten Allergiker regelmäßig saugen und staubwischen. Dies allein reicht jedoch nicht, denn Staub setzt sich auch in der Bettwäsche und in anderen Gegenständen fest, die keine glatte Oberfläche besitzen. Dazu gehört auch Filz. Besonders grobes Filz sollten deshalb Hausstauballergiker lieber meiden. Bestimmte Arten von Filz können übrigens auch für Tierhaarallergiker schädlich sein, wie beispielsweise Filz aus Schafswolle.

Tipps zur Hausstauballergie

Viele Menschen stellen die Beine Ihres Bettes auf Filzunterlagen, da so störende Geräusche vermieden werden, die beim Umdrehen im Schlaf entstehen. Wenn Sie gegen Filz allergisch sind oder verhindern wollen, dass Filz Ihre Hausstauballergie negativ beeinflusst, sollten Sie über ein Wasserbett nachdenken. Für dieses sind keine Filzunterlagen nötig, da die Bewegungen beim Umdrehen ausgeglichen werden. Das Umdrehen hat so keine Auswirkungen auf die Beine des Bettes. Nähere Informationen zum Thema Wasserbetten finden Sie bei Aqua-Comfort. Natürlich sollten Sie auch auf andere Filzgegenstände im Haushalt möglichst verzichten. So sollten Sie beispielsweise Wohnaccessoires aus Filz durch Dekorationsgegenstände aus einem anderen Material ersetzten. Außerdem sollten Sie bei einer Hausstauballergie keinen Teppich als Bodenbelag wählen. Parkett oder Laminat sind beispielsweise bei einer solchen Allergie empfehlenswert.